Bauernregeln

Januar

Wenn das Gras wächst im Januar,
wächst es schlecht durch’s ganze Jahr.

Februar

Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein,
wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.

Februar mit Schnee und Regen
deutet an den Gottessegen.

Im Februar viel Sonne am Baum,
lässt dem Obst keinen Raum.

März

So wie der 1. März, so der Frühling
so wie der 2. März, so der Sommer
so wie der 3. März, so der Herbst.

Märzen - Regen zeigen an,
dass grosse Winde ziehen heran.

Was im März schon spriessen will,
das verdirbt der April.

April

Warmer Aprilregen - grosser Segen.

Aprilschnee bringt viel Gras und Klee.

April warm, Mai kühl, Juni nass,
füllt dem Bauer Scheune und Fass.

Mai

Mai ohne Regen - fehlt’s allerwegen.

Ist es im Mai kühl und nass,
haben die Maikäfer wenig Spass.

Juni

Fronleichnam schön und klar,
sagt ein gutes Jahr.

Juni trocken mehr als nass,
füllt mit gutem Wein das Fass.

Regnet es am Siebenschläfertag,
es noch sieben Wochen regnen mag.

Juli

Jakobi ohne Regen deutet auf einen strengen Winter.

Heisser Juli verheisst guten Wein.

Was der Juli nicht vermocht,
das wird im September nicht gargekocht.

August

Der August muss Hitze haben,
sonst wird des Obstbaums Segen begraben.

Maria Himmelfahrt klar Sonnenschein,
bringt gern viel guten Wein.

Wenn die Schwalben im August schon zieh’n,
sie vor naher Kälte zieh’n.

September

Viel Eicheln im September,
viel Schnee im Dezember.

Fällt’s Buchenlaub früh und schnell,
wird der Winter streng und hell.

Ist der Herbst reich an Nebel,
gibt’s einen schneereichen Winter.

Oktober

Oktober Sonnenschein,
schüttet Zucker in den Wein.

Ist’s im Oktober warm und fein,
kommt ein scharfer Winter hintendrein,
ist es aber nass und kühl,
mild der Winter werden will.

November

Wenn um Martini Nebel sind,
so wird der Winter meist gelind.

An Andreas Schnee
tut den Körnern weh.

Ist um St. Martin der Baum schon kahl,
macht der Winter keine Qual.

Dezember

Regnet’s an St. Nikolaus,
wird der Winter streng und graus.

Grünen am Christtag Feld und Wiesen,
wird sie zu Ostern der Frost verschliessen.

Verschiedene

Morgenrot mit Regen droht,
Abendrot – Gutwetterbot.

Wenn der Mond einen Hof hat,
wird es bald regnen.

Was die Hundstage giessen,
muss der Winzer büssen.

Reisst die Spinne ihr Netz entzwei,
kommt der Regen bald herbei,
kriecht die Spinne von Loch zu Loch,
gibt’s am Tag ein Gewitter noch